Leserbrief an die Presse 19.04.2021

Sehr geehrte Damen und Herren,

ich bitte Sie, den folgenden Leserbrief zu veröffentlichen.

Ist die FDP für die Interessen des Kreises Wesel in Düsseldorf eingetreten?

Die FDP in Moers und im Kreis Wesel beklagt, dass der FDP-Wirtschaftsminister Prof. Pinkwart nicht den Kreis Wesel als Modellregion für das Corona-Konzept „Öffnen mit Sicherheit“ ausgewählt hat. Natürlich ist das für die Bürgerinnen und Bürger in Moers und im Kreis Wesel und für die hiesige Wirtschaft enttäuschend, dass das Konzept des Kreises Wesel in Düsseldorf vom FDP-Wirtschaftsminister abgelehnt worden ist. Aber hier stellt sich die Frage, was die Vorsitzenden der FDP in Moers, im Kreis Wesel und der FDP-Fraktion im Weseler Kreistag unternommen haben, um die Interessen der Bevölkerung und der Wirtschaft des Kreises Wesel in Düsseldorf zu vertreten? Wenn die FDP-Parteischiene nach Düsseldorf offensichtlich nicht genutzt wurde oder erfolglos war, um die Interessen des Kreises Wesel zu vertreten, ist es unredlich sich öffentlich über die Versäumnisse anderer zu beklagen. Das ist pure politische Effekthascherei und dient nicht der Bevölkerung und der Wirtschaft im Kreis Wesel. Wie heißt es so schön: Wer im Glashaus sitzt, sollte nicht mit Steinen werfen!  

Mit freundlichen Grüßen

Heinz Dams